Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Naturbestattung

Weitere Möglichkeiten nach der Feuerbestattung sind:

Ballonbestattung

Baumbestattung

Naturbestattung

Tree of life

Ballonbestattung

Bei der Ballonbestattung wird ein Ballon mit Helium und der Asche des Verstorbenen gefüllt und über dem Meer oder Wäldern auf die Reise geschickt. Symbolisch für die Seelenreise vom Diesseits ins Jenseits.

Es besteht die Möglichkeit vom Boden aus Abschied zu nehmen und den Ballon mehrere Minuten fliegen zu sehen.

In einer Lufthöhe von 20 Kilometer öffnet sich der Ballon und die Asche verstreut sich in alle Himmelsrichtungen. In Deutschland ist diese Form der Bestattung nicht gestattet, jedoch in Nachbarländern wie Niederlande, Schweiz und Frankreich. Hierfür wird die Urne rechtmäßig ins Ausland überführt.

Naturbestattung

Das Unternehmen „Oase der Ewigkeit“ bietet eine naturnahe Bestattung in den Schweizer Bergen an.

Da in der Schweiz über die Asche eines Verstorbenen frei verfügt werden kann, wird diese beispielsweise auf einer Almwiese Blumenmeer ausgestreut, in einem Bergbach. Auch das Vergraben der bloßen Asche zu Füßen eines Gedächtnisfelsens ist möglich.

Zuvor besteht nach Schweizer Rechtslage die Möglichkeit einer zeitlich unbegrenzten Abschiednahme an der Urne bei Ihnen zu Hause.

Baumbestattung

Die Baumbestattung im Ruheforst bietet eine Alternative zur konventionellen Grabstätte. Die Asche Verstorbener wird in einer biologisch abbaubaren Urne direkt zwischen den Wurzeln eines Baumes begraben.

Bereits zu Lebzeiten kann im FriedWald ein Baum ausgesucht und das Recht zur Bestattung auch für eine ganze Familie oder einen Freundeskreis erworben werden.

Mittlerweile bieten auch viele kirchliche und kommunale Friedhöfe eine Baumbestattung an.

Die Firmen FriedWald® und seit einiger Zeit auch Ruheforst® sind kommerziell organisiert. Die Ruhezeiten im Ruheforst® oder FriedWald® können bis zu 99 Jahre betragen. In direkter Nachbarschaft zu Schloss Neuenburg befindet sich in Freyburg (Unstrut) einer der nahe gelegenen FriedWälder.

Allen Baumgrabstätten ist gemein, dass die Grabstätte am Baum nicht von Angehörigen gepflegt werden muss, aber dennoch ein Ort existiert, an dem der Verstorbene besucht werden kann.

Häufig wird ein Bio-Kunststoff für die Urne eingesetzt, der auf Maisstärke oder Flüssigholz besteht. Für eine Baumbestattung kann aber auch eine Urne aus Holz verwendet werden.

Bei der Baumbestattung ist eine Grabgestaltung in der Regel nicht möglich. Um das natürliche Bild des Waldes zu erhalten, werden die Grabstätten durch kleine Namenstafeln an den Bäumen gekennzeichnet. Die Waldpflege wird in der Regel von der Friedhofsverwaltung beziehungsweise den Waldbesitzern übernommen.

In diesem Filmbeitrag können Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen.

Tree of Life - Lebensbaum

"Tree of Life" ist Sinnbild für das Fortbestehen des Lebens und den Kreislauf der Natur. Der Gedanke, dass die Asche eines Verstorbenen durch die Wurzeln eines Baumes aufgenommen wird und somit in ihm "weiterlebt", bekommt immer mehr Anklang.

Nach jeweiliger geographischer Herkunft stehen ausgewählte Sorten fast aller Laub-, Nadel- und Zierbäume zur Verfügung. Sie wählen Ihren Wunschbaum in Ruhe aus. Diesen können Sie zu einem späteren Zeitpunkt im Frühjahr oder Herbst in Ihrem eigenen Garten pflanzen. Bedenken Sie dabei auch den zukünftigen Standort.

Dazu beraten wir Sie gern.

Zum Seitenanfang Wir in den sozialen Medien