Der Einzigartigkeit Ausdruck verleihen

Eine Gedankenreise.

 

Auf einmal heißt es Abschied nehmen. Wir überlegen gemeinsam, ob sich alle Familienmitglieder noch einmal am Sarg zu Hause oder in unserem Haus der Stille verabschieden wollen.

Die Enkelkinder malen und basteln Engel, welche wir zusammen mit persönlichen Gegenständen in den Sarg zur Feuerbestattung geben. Felix hat Opas Lieblingsschal mitgebracht. Und Oma Blumen aus dem Garten.

 

Da Opa gern mit Holz gearbeitet hat, werden liebevoll die handgefertigten Kunststücke in der Kapelle drapiert. Passend zu der individuell gestalteten Urne, dem gerahmten Porträt und den Blumenarrangements des Floristen.

Mit Beginn der Trauerfeier entfacht Jeder, der mag, noch einmal eine Kerze für ihn. Es ist warm und hell.

Unsere Trauerrednerin bindet in der Abschiedszeremonie den Lieblingsspruch von ihm ein.

Es ist ein ganz individuelles "Leb wohl" und "Danke für alle Liebe" sagen.

Und dann erklingt noch einmal sein Lied. Zu welchem er immer gesummt hat, wenn es im Radio zu hören war. Am Grab angekommen, lassen wir eine Taube in den Himmel steigen. Als Symbol für die Hoffnung in uns.

 

Einige Wochen später blättert Oma in dem kleinen Erinnerungsbüchlein mit Fotos von der Trauerfeier.

Und sagt leise zu sich: "Es war ein tröstender Tag."